Fragen für Ihre Kinderwunschzeit

Frauen mit Kinderwunsch erleben oft ein Gefühl des Mangels. Dies ist nur allzu natürlich, da sich ein großer Lebenswunsch noch nicht erfüllt hat. Als übermäßig belastend wird dieser Mangel dann empfunden, wenn er einen grauen Schatten über das gesamte Leben legt. Vieles, das zuvor Spaß machte oder mit Sinn erfüllt war, wirkt nun langweilig oder schal.

Foto (c) Manfred Helmer

In dieser Situation empfehle ich meinen Klientinnen, folgende Sätze auf einen Zettel zu schreiben und zu ergänzen, die Worte fließen zu lassen, so lange, bis kein Gedanke mehr in den Sinn kommt:

(anbei ein paar Vorschläge an Sätzen, Sie können diese natürlich so abwandeln, dass Sie für Sie passend sind)

Wenn ich schwanger bin, dann werde ich …

Wenn mein Bauch sich langsam rundet, werde ich …

Wenn ich ein Kind habe, dann kann / werde ich endlich …

Wenn wir ein Kind haben, dann …

Manchmal fördern diese Fragen interessante Erkenntnisse zu Tage. Es geht darum herauszufinden, welche Wünsche sich hinter dem Kinderwunsch verbergen.

Hier ein paar Beispiele:

„Wenn ich ein Kinde habe, dann kann ich endlich endlos basteln.“ Was würden Sie machen, wenn ausgerechnet Ihr Kind keinen Spaß am Basteln hat sondern lieber – sagen wir – liest?

Oder: „Wenn wir ein Kind haben, dann muss mein Mann endlich aktiver werden und öfter mit uns in die Natur gehen.“ Könnte es sein, dass es grundsätzliche Unterschiede zwischen Ihrem Partner und Ihnen gibt, die vielleicht z.B. mit Hilfe einer Paartherapie gelöst werden sollten?

Oder: „Wenn ich ein Kind habe, werde ich endlich im Büro nein sagen können und pünktlich gehen.“ Wenn Sie nach der Geburt 24h mit Ihrem Kind zusammen sind, werden Sie dann auf Ihre Bedürfnisse achten können? Wäre es nicht besser, bereits jetzt zu üben, Ihre Bedürfnisse zu spüren und auf Ihre Ressourcen zu achten?

Oder: „Wenn mein Bauch wächst, werde ich ihn endlich lieben können.“ Was ist dann nach der Geburt, wenn dann der Bauch überdehnt ist?

Oder: „Nur wenn ich ein Kind bekomme, kann ich mich als echte Frau fühlen“. Heißt das, dass Sie sich bis heute nicht als echte Frau fühlten? Was ist mit jenen Frauen, die keine Kinder haben können oder wollen? Sind das in Ihren Augen keine echte Frauen? Wie war das in Zeiten, als Schwangerschaft für Sie noch komplett ausgeschlossen war? Wie stand es damals um das Thema Weiblichkeit?

Oder: „Wenn ich schwanger bin, werde ich jeden Tag den Moment genießen und viel achtsamer sein“. Leider gibt es viele Frauen, bei denen die Schwangerschaft mit großen Entbehrungen verbunden ist, z.B. Übelkeit, Rückenschmerzen oder sie müssen die meiste Zeit liegen. Dies neun Monate gelassen achtsam hinzunehmen, fällt ziemlich schwer.

Oder: „Wenn ich schwanger bin, dann kann ich endlich Auszeit nehmen und die Karenz genießen“ Oft ist es anders als man denkt, viele Frauen beispielsweise fällt es schwer unstrukturierte Zeit zu genießen und pflastern ihre Karenzzeit mit unzähligen Tätigen zu.

Oder: „Wenn ich ein Kind habe, kann ich endlich in Karenz gehen und muss zwei Jahre nicht in dieses blöde Büro gehen“. Was ist dann nach den zwei Jahren? Kinderkarenz ist keine Berufsorientierung, die Chancen stehen daher nicht schlecht, dass Sie danach dahingehend nicht viel klüger sind als zuvor.

Oder: „Wenn ich ein Kind habe, dann kann ich endlich bedingungslose Liebe erleben“ Ich habe bereits viele Frauen erlebt, wo sich dieser Wunsch leider nicht erfüllte, da sie aufgrund von vergangenen Erlebnissen von den eigenen hohen Ansprüchen und der ständigen Fremdbestimmung überfordert waren.

Oder: „Wenn ich ein Kind habe, kann ich wieder kindische Sachen tun.“. Wieso ist das heute verboten? Wann haben Sie aufgehört, Kind sein zu dürfen? Wie könnte man Ihr Bedürfnis nach Kindlichkeit und Ihr Erwachsenen-Ich vereinen?

Oder: „Wenn ich ein Kind habe, dann hat mein Leben einen Sinn.“ Ich habe bereits viele Mütter begleitet, die sich die Sinnfrage stellten. Kinder zu haben scheint also kein Garant für ein sinnerfülltes Leben zu sein.

Wenn Sie sich ehrlich den Wünschen hinter Ihrem Kinderwunsch stellen heißt das nicht, dass Sie sich damit Ihren großen Wunsch wegrationalisieren sollen. Ganz im Gegenteil: Ihr Kinderwunsch darf und soll bleiben, aber er darf von Wünschen, die eigentlich nicht direkt mit Ihrem Kind zu tun haben, befreit. Wenn Sie sich bereits jetzt Ihre dahinterstehenden Wünsche erfüllen, wird sich Ihr Gefühl des Mangels verringern. Sie öffnen den Weg für persönliches Wachstum und können so die Kinderwunschzeit mit Sinn erfüllen. Am Ende darf dann der reine Wunsch übrig bleiben, ein schutzbedürftiges Lebewesen auf seinen Weg zu begleiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.