Workshop: Essanfälle adé

Das Buch „Essanfälle adé“ ist Grundlage zu diesem Workshop, die Schwerpunkte bilden folgenden im Buch beschriebene Themen:

  • Essen am Buffet
  • Spüren von Hunger und Sättigung
  • Identifizierung von Summer und Zuwinkern
  • Körper Spüren mit Hilfe der EKT
  • Üben von liebevoller Selbstkommunikation
  • Austausch von Erfahrungen unter Betroffenen

Seminarleitung: Olivia Wollinger

Seminarassistenz: Iris Lasta, Expertin für Hochsensibilität, www.gesund-sensibel.at

Nächste Seminartermine:

Sa 25./ So 26. Nov. 2017 (bisherige Anmeldungen: 4 von freien 6 Plätzen)

(Dieses Datum ist extra so gewählt, dass Wien bereits in der Weihnachtsbeleuchtung erstrahlt und alle Weihnachtsmärkte geöffnet haben, zur Freude unserer Wien-Touristinnen.)

Sa. 7. / So 8. April 2018 (bisherige Anmeldungen: 1 von 6 freien Plätzen)

Beginn Samstag und Sonntag jeweils 10:00, Ende zwischen 17:00 und 17:30

Der besondere Luxus des Seminarwochenendes: Es wird eine kleine Gruppe Frauen sein mit maximal 6 Teilnehmerinnen. Das Seminar findet ab 4 Teilnehmerinnen statt.

Infos & Anmeldung unter: olivia.wollinger@aivilo.at bzw. +43 (676) 705 24 48.

Ort: www.yogapraxis.org ; 1090 Wien, Hahngasse 20

Hier finden Sie das Anmeldeformular2017.

Preis:

Euro 390 (Frühbucherpreis, gilt bis ein Monat vor dem Seminar)
Euro 429 (Spätbucherpreis)

Voraussetzungen:

  • Sie haben das Buch „Essanfälle adé“ gelesen und finden die darin beschriebenen Ideen für Sie passend und möchten diese vertiefen
    (falls nicht, macht der Workshop keinen Sinn für Sie, da das Buch die Art und Weise meiner Arbeit beschreibt)
  • Sie sind eine Frau und mindestens 24 Jahre alt, gerne älter.
    (Diese Altersuntergrenze ist nicht in Stein gemeißelt. Mir ist wichtig, dass im Workshop eine Gruppe von erwachsenen Frauen zusammenfindet, die bereits die eine oder andere Lebenserfahrung hinter sich haben. Die Definition, was erwachsen ist, hängt nicht immer mit dem Alter zusammen. Ich selbst bin übrigens 1972 geboren.)
  • Sie haben regelmäßige Essanfälle bzw. sind „Grasen“ ständig
    (der Workshop ist nicht geeignet für Menschen mit Anorexie)
  • Sie möchten gerne ein Wochenende in einer Gruppe verbringen mit anderen Betroffenen und sind bereit und fähig dazu, konstruktiv und wertschätzend zu kommunizieren.
    (Das mag vielleicht selbstverständlich klingen, dennoch ist mir das besonders wichtig zu erwähnen. Denn alle, die einen solchen Workshop besuchen, sind auf der Suche nach einem geschützten Rahmen, in dem sie sich öffnen können, ohne dass ihnen etwas passiert.)
  • Sie erwarten von einem Wochenende Seminar keine Wunderheilungen. (das nämlich kann ich leider nicht bieten, sondern „nur“ eine Begleitung auf einem Stück Ihres Weges)
  • grundsätzliche Gesundheit, das heißt Sie stehen mitten im Leben
    (da ich keine Psychotherapeutin und keine Ärztin bin, bitte ich um Verständnis, dass ich Menschen mit psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen nicht betreuen kann)
  • Wenn Sie bereits psychotherapeutische Erfahrungen haben, ist dies von Vorteil aber keine Bedingung.

40 Gedanken zu „Workshop: Essanfälle adé

  1. W.

    Es ist, als ob ganz langsam ein Zahnrad in das andere greift – keine spektakulären Veränderungen, aber eine langsame, aber sichere Erweiterung meines Horizontes. Ich darf mich zurücklehnen und muss nicht sofort reagieren (in meinem Fall: mich sofort überessen), sondern darf nachspüren, was ich jetzt wirklich brauche.
    So habe ich es mir eigentlich immer gewünscht: dass sich der Essdruck zurückzieht, und allmählich auflöst – ganz unspektakulär.

  2. N.

    Liebe Olivia!
    Ich möchte mich nochmal für die schöne und wohltuende Zeit beim Workshop bei euch bedanken! Man hat wirklich gemerkt, wie viel Mühe und Einfühlsamkeit ihr rein gesteckt habt. Es hat sich wirklich gelohnt für mich und ich konnte sehr viel mitnehmen!
    Alles Liebe,
    N.

  3. Olivia Wollinger Artikelautor

    Folgende Mail erhielt ich vor ein paar Tagen und ich darf sie in Rücksprache mit der Verfasserin hier anonym veröffentlichen:

    Es hat sich seit dem Seminar einiges getan bei mir.
    Die erste Woche danach ist es mir sehr gut gegangen, ich habe keinen Essanfall gehabt und habe sehr gut auf mein Hunger- und Sättigungsgefühl gehört.
    Leider ist es dann wieder etwas schlechter geworden. Aber es hat sich auf jeden Fall etwas verändert. Ich habe keine richtigen Essanfälle gehabt, sondern habe einfach immer wieder über meinen Hunger
    hinaus gegessen und einfach zu viel und auch oft das falsche gegessen. Habe aber gespürt, dass ich das momentan brauche und einfach mal abgewartet 😉

    Dann waren mein Mann und ich in Sri Lanka und haben uns eine Ayurveda Panchakarma Kur gegönnt. Diese Kur hat mir extrem gut getan, ich habe nicht nur eine körperliche, sondern auch eine
    geistige Entgiftung gehabt. Ich habe schon ganz intensiv gemerkt, dass sich sehr viele „Altlasten“ gelöst haben und ich jetzt auch einiges anders sehe. Ich weiß jetzt auch, dass es von meinem Konstitutionstyp
    her gar nicht möglich ist richtig dünn zu werden und hab erst so richtig begriffen was ich da meinem Körper all die Jahre angetan habe! Und eigentlich möchte ich das auch gar nicht mehr!

    Durch dein Buch und das Seminar bin ein ganz ganz großes Stück auf meinem Weg weitergekommen – vielen Dank dafür!!!

    Übrigens, ich freue mich immer sehr, wenn ein neues Youtube Video, Blogartikel oder Instagram Post von dir kommt! 🙂

  4. Olivia Wollinger Artikelautor

    Nach dem Seminar erreichte mich folgende Mail, die ich mit Erlaubnis der Verfasserin hier veröffentlichen darf:

    Hallo Olivia!

    Danke nochmal für das gestrige Seminar!
    Ich bin noch im „Nachspüren“ und „Nachdenken“, bin mir aber meiner „Problem – Situationen“ bereits bewusster geworden und weiß nun was ich daran ändern kann! 🙂

    Mir ist im Seminar mittlerweile bewusst geworden, dass ich viel weiter weg bin von der Esssucht, als ich es dachte.
    Es ist schon lange nicht so wie damals, weil ich zu mir ein ganz anderes Verhältnis aufgebaut habe. Jedoch hab ich vor Jahren schon geglaubt, dass meine Esssucht gegessen war. Nur war ich damals eigentlich „symptomfrei“ aber nicht „geheilt“. Mein Verhältnis zu mir war ein ganz anderes. Jetzt hab ich Zeit und Ruhe mich mit mir zu beschäftigen und die Zeit ganz hinter mir zu lassen.
    Ich spür, dass gerade ich noch etwas in der Umbruch-Zeit bin. Jedoch viel, viel weiter weg als noch dort, denn mein Umgang mit mir ist ganz anders als früher.
    Das was ich in und nach deinem Seminar aber tatsächlich gespürt hab war: „Ich gehör da ja gar nicht mehr dazu.“
    Klingt für mich eigenartig und gleichzeitig sehr, sehr erleichternd! 😉
    Ich hab die Emotionen und schwierigen, bedrückenden Situationen der anderen Teilnehmerinnen gespürt und gesehen, aber eigentlich alles für mich persönlich in der Vergangenheit erlebt!

    Ich weiß, dass ich nie so offen reden hätte können, wenn‘s für mich nicht eigentlich schon abgeschlossen gewesen wäre. Dessen war ich mir nur nie so klar bewusst!
    Der Moment der Verabschiedung war für mich dafür ein ganz eindeutiges Zeichen. Die anderen sind etwas traurig und wehmütig beim Abschied/ bei der Verabschiedung gewesen. (Das kann ich total nachfühlen, weil ich weiß, wies mir damals gegangen wäre … zurück ins „esssüchtige Leben“….schrecklich!!!!)
    …und ich bin in der U-Bahn gesessen und hab mich gefreut auf mein zu Hause, meine Katzen und den ruhigen Abend, den ich mir noch gemacht habe und auf mein Abendessen!!! 😉
    …tatsächlich fühl ich mich im letzten Kapitel deines Buches angekommen: „Das Leben nach der Esssucht.“
    Das hab ich auch die letzten Tage so in meinem „realen Leben“ erlebt und ich weiß, dass das auch so bleiben wird.
    Es kehrt schön langsam Ruhe ein und…
    ….ICH bin ICH und genau RICHTIG, so wie ICH bin… :-)))

    Lg 🙂
    E.

  5. Olivia Wollinger Artikelautor

    Eine Seminarteilnehmerin schrieb mir nach dem Seminar folgende Mail, die ich mit ihrer Erlaubnis hier veröffentlichen darf:

    ​Liebe Olivia, liebe Iris

    Nochmal ganz herzlichen Dank.
    Ich fühle mich so ERLEICHTERT, motiviert und frohen Mutes!

    Ich muss mich nicht mehr schimpfen, weil ich nicht so bin wie ich so lange Zeit dachte, sein zu müssen! Nein ich darf mich freuen, dass ich bin wie ich bin!

    Kein Essanfall bis hierher sondern liebvoller Dialog mit mir.
    Die Schokokekse sind noch da, obwohl die offene Tüte im Zug in meiner Handtasche war und von den Pralinen habe ich mir ein Stück auf dem Goldteller serviert! ‎Alle anderen sind noch da 🙂

    Ich MUSS nicht mehr „kein Brot essen dürfen “ und bei jedem Bissen ein schlechtes Gewissen haben, sondern ich darf es genießen und aufhören wenn ich satt bin! Was für ein Geschenk‎. Und plötzlich hab ich auch kaum mehr Bauchweh danach.

    Jeden Morgen, nach meinen Dehnübungen, ‎verbinde ich mich mit mir, bitte meine Freunde um Hilfe und spüre das Wort LIEBE!

    Seelischen und körperlichen Hunger zu unterscheiden ist noch nicht immer ganz einfach und manchmal esse ich bestimmt noch ein bisschen zuviel, aber eines nach dem anderen!

    Jetzt ist Zeit für MICH da zu sein!

    ​​Ja, in der Tat, es geht mir auch in anderen Bereichen leichter. Als ich heute überlegt habe ( beim Essen am Tisch), ob ich noch was brauche, das kam sofort: 10 Minuten Sofa ;-). Und das war genau Richtig!
    Und ja du hast Recht, ich habe in dem Widersacher in mir nun eine liebe Freundin gefunden.

    Ich bin so sehr dankbar, dass ich auf dich gestoßen bin und die Möglichkeit genutzt habe, dein Seminar zu besuchen.

    Vielen Dank, für den tollen Rahmen den du geschaffen hast, damit dies alles ‎so harmonisch und angenehm stattfinden konnte.​

    Herzliche Grüße,
    Claudia

  6. Olivia Wollinger Artikelautor

    Rückmeldungen der Teilnehmerinnen vom 22./23. November 2014:

    Danke für

    … Euer Vertrauen
    … die kleine Gruppengröße
    … die konkreten Vorschläge
    … die Zeit
    … dass ihr uns einen Weg gezeigt habt
    … den vertraulichen Rahmen, den ihr geschaffen habt
    … den Raum, in dem wir WIR sein konnten
    … das ich mi spüren hab dürfen
    … die Ruhe
    … alles
    … Humor
    … die Leichtigkeit
    … Engagement
    … sein zu dürfen wie man ist
    … Verständnis
    … eure liebevolle Art
    … dass es so einen Workshop überhaupt gibt
    … die Hoffnung
    … die Austauschgespräche in der Gruppe
    … das ich sein hab dürfen
    … eure herzliche Art
    … eure Offenheit

  7. I.

    Liebe Olivia, mir gings nach dem WS spitze…ich war wie ein neuer Mensch. komplett entspannt und voller Motivation auf meinen Körper zu hören.
    Bis zum WE is mir gaaanz gut gegangen…ich hsbe gegessen was i wollte ohne schlechtes gewissen und habe das sättigungsgefühl erkannt und gegessen wenn hunger war. Der Lebkuchen war auf der Heimfahrt kein problem für mich. ich hab bewusst ein paar stk gegessen u genossen.
    Und den letzt Lebkuchen hab i gestern erst verspeist aber dafür mehrere auf einmal.
    na sein dem WE bin ich schon wieder bissl aus der Bahn geraten…die vielen essenseinladungen..da hab ich teilweise bissi zuviel gegessen bzw dann später unkontrolliert genascht. Mir war es aber bewusst das dies jetzt unkontrolliert passiert und das ich da aber wieder raus muss. Der heutige tag war auch wieder zuviel und unkontrolliert aber ab morgen möchte ich wieder lieb zu mir sein und auf das Gefühl mehr achten. ich habe aber seit dem WS keinen Fressanfall gehabt und auch nicht gekotzt. ich habe nur WE und heute zuviel gegessen und das spür ich das mir nicht gut tut aber ich halte das aus.
    ich habe viel gelernt am WS und bin dir und claudia sehr dankbar über diesen WS! ich denke immer wieder gerne zurück wie gut und wohl ich mich bei euch gefühlt habe. unbeschreiblich.
    Und mir is auch klar das des jetzt nicht von heut auf morgen klappen wird mit dem Sättigungsgefühl usw…aber man muss darin halt schon üben und genau hinhören bzw zu lernen auch aufzuhören wenns sooo lecker schmeckt! Glg I.

  8. Rückmeldungen der Teilnehmerinnen vom 15./16. März 2014

    Danke für ….

    … eure Offenheit
    … das „Schreckens“-Buffet
    … einen neuen Anstoß zum Körper spüren
    … das Teilen von Gefühlen und Erfahrungen (auch wenn es schwierige Themen sind)
    … das Zuhören
    … einfach nur alles 🙂
    … gutes Essen
    … das Verständnis
    … Raum & Verständnis für Gefühle
    … den tollen selbst gebackenen Kuchen
    … die Geschmacksreise

  9. Rose

    Liebe Olivia, liebe Claudia!

    Möchte mich nochmals herzlich bei Euch für den tollen Workshop bedanken.

    Es waren so viele praktische Ratschläge dabei. Ein Essanfall im Sitzen macht bei weitem nicht so viel Spaß, als im Stehen. 🙂 Gestern Abend hatte ich einen „ Mini Essanfall“ allerdings im Sitzen.

    Olivia, mich würde eine Shiatsu-Massage interessieren. Wann hast du deine Behandlungszeiten? Wäre es auch am Abend ca. 18 Uhr möglich?

    Wie gesagt mir hat das Wochenende sehr gut getan. Es ist so herrlich nicht immer nur schnell Essen reinzustopfen, sondern bewusst zu warten. Es werden auch wieder schwierige „ Esszeiten“ kommen, aber selbst den sehe ich jetzt gelassener entgegen.

    Mit vielen, lieben Grüßen
    R.

  10. H.

    Liebe Olivia und liebe Claudia

    Es sind tatsächlich schon wieder ein paar Wochen vergangen und auch mit etwas Distanz betrachtet, fand ich den Workshop wahnsinnig schön und inspirierend. Irgendwie wurde ich an diesem Wochenende tief im Herz berührt. Zurück im Alltag schläg man dann manchmal etwas hart am Boden auf, aber sonst wär’s ja auch zu einfach:-)

    Wohl ändert sich nicht das ganze Leben nach dem Workshop, das ist klar, aber es sind doch die einen oder anderen kleinen Dinge, die ich beibehalten habe:

    Ich versuche mir jeden Abend 5 Dinge in Erinnerung zu rufen, für die ich dankbar bin.
    Ich versuche mir vor dem Essen die Sättigungsskala bewusst zu machen und meinen Hunger zu quantifizieren.
    Ich mache manchmal kurze Körperreisen und frage meinen Körper nach seinen Bedürfnissen.
    Ich versuche so wenig wie möglich beim Kochen zu naschen und mich zum Essen hinzusetzen.

    Vor allem war es auch sehr schön, Leute kennenzulernen, mit denen man sein Problem teilen und offen darüber sprechen kann. Für mich hat sich der Umgang mit der Essproblematik dadurch entspannt. Ich glaube auch die Bewertung (von Körper und Essen) hat sich verändert.

    Und gestern Abend war mal wieder Schokolade angesagt – weniger als auch schon – aber doch mehr als eigentlich reingepasst hätte, um sich noch gut zu fühlen. Aber dem bösen Gewissensteufelchen habe ich heute Früh ganz schön schnell die Türe zugeschlagen und das ist gut so…

    Ich danke euch von ganzem Herzen für den bereichernden Workshop in Wien. Und übrigens: auch die Stadt und die Weihnachtsmärkte waren wunderschön; ich werd‘ garantiert wiederkommen.

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz, H.

  11. B.

    Hallo Olivia!

    Ich wollte mich bei dir und Claudia noch einmal für den wirklich tollen Workshop bedanken.
    Auch beim 2x war einerseits vieles dabei, das es wert war, ein zweites Mal gehört zu werden. Andererseits war ich schon ein bisschen entspannter und habe den WS von Anfang an gleich besser nützen können.

    Der Umstieg in den Alltag war recht schwierig und holprig bei mir, aber ich hoffe, das wird in den nächsten Wochen besser. In der Theorie weiß man halt schnell, was man tun sollte, aber in der Praxis schaut das dann halt ganz anders aus. Viele Dinge sind auch wieder präsenter und deshalb ging es gefühlsmässig für mich diese Woche recht auf und ab.

    Macht so weiter und vielleicht gibt es ja mal doch so etwas wie einen ‚Fortsetzungsworkshop‘ oder ‚-tag‘ für alle, die den Workshop schon mal besucht haben in den letzten Jahren zum Austausch.
    Hoffe, es geht sich mal wieder aus, dass ich auf eine ‚Körperspüren-Stunde‘ vorbeikomme,
    LG B

  12. G.

    Auf diesem Weg danke ich dir und Claudia noch einmal herzlich für den so gut gestalteten Workshop. Es war sehr wohltuend so liebevoll umsorgt zu werden.

  13. Rückmeldungen der Teilnehmerinnen vom 16/17. Nov 2013

    Danke für …

    … Professionelle Vorbereitung und Durchführung, trotzdem mit Herz
    … liebevollen Worte bei den Körperübungen
    … die Ehrlichkeit
    … Eure Offenheit
    … Vertrauen
    … die tolle Zeit
    … Offenheit von Olivia über eigene Geschichte und Probleme zu erzählen
    … für das Schaffen einer angenehmen und sicheren Atmosphäre
    … Gespräche
    … Ehrlichkeit und Selbstoffenbarung
    … Olivias Zitat “… und Punkt”
    … sehr viele gute Tipps
    … eure Wertschätzung
    … neue Erfahrungen
    … schönes Wochenende mit vielen neuen und sehr lieben Menschen

  14. S.

    Liebe Olivia!

    vielen Dank für die regelmäßigen Newsletter-Infos, die ich gerne habe. Mir geht es mittlerweile sehr gut (fast keine Essanfälle mehr, und wenn, dann nur kurze ) und ich kann sagen, dass mir Euer Seminar sehr, sehr hilfreich war! Der Anstoß, auf sich selber zu achten und sich zu “verhätscheln” war ausschlaggebend. Ich achte auf meine Kinder, auf meinen Mann – und schlimm: auf jede Person, die mir begegnete achtete ich mehr als auf mich!! So musste es einfach sein, dass ich nicht mehr vergesse, auch und zuerst auf mich zu achten. Das ist auch den Kindern gegenüber nicht unfair, denn wenn es mir nicht gutgeht, kann ich nicht angemessen für sie da sein. Es ist eine Gratwanderung, man muss die Balance finden, wie fast überall im Leben…
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!!! und alles Gute, und lass mich bitte noch einige Zeit in Deinem Verteiler…
    Vielen Dank für alles!
    S.

  15. Olivia Wollinger

    Liebe L,

    schön von Dir zu hören!

    Tja, zu der Schokoladelust … also Du schreibst zwar, Du weißt nicht woran es liegt, aber führst dann doch sehr konkret viele Punkte auf, insbesondere das mit den vielen Chefs … das klingt schon sehr nach psychischem Schokoladenhunger.

    Gegen physischen Schokoladenhunger hilft sehr gut, wenn Du mit Porridge in der Früh beginnen würdest (siehe meine Webseite oder TCM Kochbücher) aber … das hilft leider nicht gegen einen Job der keinen Spaß macht und auch nicht gegen zu viele Chefs…

    Wegen der Kälte: Es ist tatsächlich so, dass wir im Winter anders essen als im Sommer: Wärmer, süßer, schwerer, eben wegen der Kälte. Da ist es gar nicht gut Salat, Joghurt und so zu essen, weil es uns auskühlt. Aber wie gesagt … dieses Wissen ist gut zu wissen und auch gut umzusetzen … hilft aber eben nicht gegen die Chefs…

    Die Weihnachtszeit ist für viele schwierig, einmal wegen dem Überangebot an essen, dann auch wegen den ganzen emotionalen Dingen. Also auch da brauchst Du nicht überstreng mit Dir zu sein!

    Bist Du in Therapie? Deine Esssucht zeigt scheinbar mit dem Finger drauf, dieses Jobthema anzugehen!

    Ich glaube, dass es nur so scheint, dass Erinnerungen verblassen. Du wirst neue Erfahrungen machen und die werden auf anderen Boden fallen als vor dem Seminar. D.h. die Erfahrungen sind in Dir gespeichert, auch wenn vielleicht nicht mehr ganz bewusst. Es ist ein weiter gehen und weiter wachsen und weiter gehen und weiter wachsen. Es geht immer weiter und weiter! Ich möchte Dich bestärken, Dir neue Anregungen für Deinen Weg zu holen, in Therapie zu gehen (falls Du es nicht eh schon bist), Bücher zu lesen. Wir brauchen manchmal Impulse von außen.

    Ganz liebe Grüße,
    Olivia

  16. L.R.

    Liebe Olivia,

    ich möchte mich noch bei dir und Claudia für den schönen Workshop bedanken. Eigentlich wollte ich mich schon früher melden, doch ich habe nie die Zeit dazu gefunden.
    Die zwei Tage waren sehr schön und haben mir sehr gut getan. Ich konnte für mich auch vieles mitnehmen, das mich in den ersten beiden Wochen gut begleitet hat. Ab der 3. Woche habe ich zu meine Bedauern festgestellt, dass die Erinnerungen doch so langsam verblassen und mich meine alten Muster + Verhaltensweisen immer mehr einholen….. Das finde ich sehr schade. Ich versuche mir immer wieder zu sagen, dass auch kleine Veränderungen, Handlungsweisen Erfolg versprechen, dass ich nicht alles auf einmal ändern muss. Das holt mich dann immer wieder zurück von meinen hohen Ansprüchen.

    Was mich allerdings sehr belastet und sehr deprimiert, ist meine starke Neigung/Lust nach Süßem die ich momentan habe. Ich habe immer schon nach dem Frühstück Lust auf Schokolade, wovon ich dann auch ein bisschen etwas essen. Wenn ich dann in der Arbeit bin, habe ich gleich wieder Lust auf Süßes – Schokolade. Und so geht das den ganzen Tag. Nach jeder Malzeit habe ich starke Lust auf Schokolade, Weihnachtsgebäck, Kekse….. das ist wirklich der Wahnsinn. Gleichzeitig habe ich eine große Angst davor wieder viel an Gewicht zu zu nehmen und ich mache diesbezgl. auch viel Sport. Ich weiß nicht woran es liegt. Wahrscheinlich liegt es an der Weihnachtszeit – wenn es so viele leckere Sachen gibt – die Weihnachtszzeit ist für mich im allgemeinen noch eine schwierige und schwere Zeit, eben des Essens wegen. Es kann auch sein, dass das Wetter mit spielt – ich mag die Kälte nicht! Ich mag es lieber angenehm war. Als dritter Punkt kann ich mir noch meine allgemeine momentane Stimmung erklären, warum es mit dem Essen gerade so schwer ist. Ich fühle mich nicht wohl mit mir selber, fühle mich hässlich und dick (ich versuche das hin und wieder mit lieben Sätzen zu „entschärfen“). Ich mag meine Arbeit gerade nicht bzw. die Umstände – ich bin Sekretärin bei uns in der Firma (obwohl ich ganz was anderes gelernt habe) – was mir gar keinen Spass macht, aber ich scheine einfach erschöpft zu sein. Ich bin schlecht gelaunt, meine Nerven sind kurz angebunden und ich möchte nur in Ruhe gelassen werden – ich habe mehrere Chefs und alle gehen mir auf die Nerven, weil ständig jemand kommt und ich soll dies und das machen …….

    Na ja, mal sehen wie damit weiter umgehen kann – vor allem was das berufliche angeht – so wohl fühle ich mich bei uns in der Firma nun auch nicht.

    Ansonsten hoffe ich dass es Dir gut geht und wünsche Dir schon mal schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

    Viele Grüße
    L.R.

  17. I.A.

    Hallo Olivia!

    Wollte mich nur noch einmal für den tollen Workshop bedanken bei dir und Claudia!!
    Ich habe nie zu hoffen gewagt, dass er mir soviel gibt, und der Austausch mit den anderen Frauen so offen und befreiend sein kann. So war es auch fast ein bisschen traurig, als der Workshop vorbei war.

    Das Umsetzen im Alltag ist zwar doch schwierig, wie ich schon gemerkt habe, aber ich hoffe doch, dass ich Schritt für Schritt einiges integrieren kann, auch wenn leider alte Gewohnheiten schnell wieder zuschlagen.

    Das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe war auf jeden Fall toll, was sich auch darin zeigt, dass wir alle in den letzten 2 Tagen schon eifrig gemailt haben und schon dabei sind, ein Treffen zu organisieren. (übrigends waren alle noch voller Lob für den Workshop!)

    Kann mir gut vorstellen, eventuell nächstes Jahr noch einmal teilzunehmen, falls es dann für mich noch passt.
    Macht weiter so und ganz liebe Grüße, I.

  18. Workshopteilnehmerin 17./18. Nov 2012

    Die Entspannungsübungen und die vielen praktischen Elemente haben mir gefallen. Immer wieder gemeinsamer Austausch mit Anderen und die Rückmeldung/Hilfestellungen/Kommentare der Kursleiterinnen-> ebenso auch das manche Dinge wiederholt wurden z.B. Thema Selbstliebe: „ist nicht so schlimm Mäuschen …“ Es tat gut zu hören: Ein Essanfall ist erlaubt..dabei darf ich gut zu mir sein. Allgemein das Thema Selbstliebe..gut mit mir selber sein. Spüren was möchte ich: Bedürfnisse und Gefühle. „Essen darf auch Spaß machen!!!“ Spüren vom physischen Hunger und physischer Sättigung. Austausch mit Anderen.

  19. Workshopteilnehmerin 17./18. Nov 2012

    Gut getan hat mir die liebevolle Begrüßung und Atmosphäre (Raum, Blumen, Kerzen, Decken), Kennen lernen von anderen Betroffen, sensibler Umgang, Lachen, den Anderen zu hören, selbst über Eindrücke/Gefühle sprechen, über „Banales“ sprechen und reflektieren half mir Mechanismen zu erkennen (Aha-Erlebnisse), Olivias Erzählungen vom eigenen Erleben Danke!!! Ihr seid toll, euer wertschätzender und vorsichtiger Umgang mit mir war eine sehr schöne emotionale Erfahrung für mich!

  20. bibi

    mir hat das seminar viel gebracht. der weg zur selbstliebe ist weit und hart, aber ich merk dass sich bei mir in der hinsicht sehr viel tut. so richtige fressattacken ohne ende hatte ich seit dem seminar keine mehr. nur mehr kleinere und die werfen mich nicht sooo schlimm aus der bahn.
    ich möchte nur so viel mit andren kommunizieren die das selbe problem haben, aber leider find ich nicht wirklich viel anklang. aber aufgeben kenn ich nicht 😉

  21. A.E.

    Liebe Olivia,

    danke für Deine Mail. Mir ging es die ersten beiden Tage nach dem Seminar nicht so gut, seither aber super…
    Im Grunde WEISS ich ja, dass ich mich mehr um mich selber kümmern muss, aber der Weg vom Hirn zum Bauch ist SOOOOO Lang!!
    Es war einfach wieder einmal gut, das Symptom in den Hintergrund und sich selbst in den Vordergrund zu stellen und das ist mir wieder einmal klarer geworden…
    Habe es gestern auch geschafft, mich NICHT aufs Rad zu setzen und zu trainieren und es ging mir sehr gut dabei!!
    Mein nächstes Ziel ist es , nur mehr alle 2 Tage Sport zu machen…. und vielleicht bleibt mein wöchentlicher Essanfall ja dann auch aus 😉

    Liebe Grüße dir und danke!
    A.

  22. Workshopteilnehmerin 4./5. Feb. 2012

    Mir hat beim Workshop alles gefallen. besonders die angenehme Atmosphäre. Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmerinnen. Lernen, dass nicht von heute auf morgen geht, eben erkennen, dass ich schon bei den vielen Kleinigkeiten des Alltags versuchen kann bzw. beginnen kann, die Esssucht los zu werden.Vielen herzlichen Dank!!

  23. M.

    Hallo liebe Olivia!

    Es war mir ein großes Bedürfnis euch eine Karte zu schreiben, denn ich denke wirklich oft an euch Beide und an Teile aus dem Seminar.
    Die Rückkehr habe ich zwar gut, aber nicht wirklich liebevoll gemeistert, aber ich „arbeite an mir und mit mir“, unter anderem bin ich seit gestern im Behandlungprogramm von „so what“ aufgenommen, freue mich sehr darüber…..
    Wenn ich mich vom finanziellen Engpass erholt habe melde ich mich bei dir, denn die Shiatsustunden bei dir haben mir sehr gut getan….

    Ganz liebe Grüße
    M.

    P.S. Der neue Flyer ist toll geworden!

  24. Kaktus

    Liebe Olivia und liebe Claudia!

    Ich möchte mich noch mal ganz herzlich für das Wochenende bedanken!!!!!!
    Claudia und du habt einen sehr vertrauensvollen Rahmen geschaffen in dem ich mich öffnen konnte um mich selbst näher/besser kennen und mögen zu lernen!!!Ich habe sehr viele Anstösse und Anregungen erhalten die ich nun versuche im alltäglichen Leben umzusetzen!
    VIELEN DANK !!!!!
    Es dauert bestimmt noch länger um alles zu verarbeiten, aber ich bin dabei kleine Schritte im Alltag umzusetzen!!!

    Schönen Tag und liebe Grüße

  25. BIBSI

    Hallo ihr Lieben,
    ich kann euch gar nicht oft genug danken für dieses wunderschöne Wochenende.
    Mir hat es so viel gegeben, mit euch zusammen zu sein, sich auszutauschen, liebe Menschen kennenzulernen, Erfahrungen zu sammeln, Neues zu entdecken,…da gabs soooo viel was ich auch erst mal für mich selbst begreifen muss.
    Es war einfach wirklich wunderschön und ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn wir weiterhin im Kontakt bleiben könnten.
    Alles Liebe und noch einen schönen ausklingenden Sonntag-Abend 😉
    Bibsi

  26. Workshopteilnehmerin 8./9. Okt. 2011

    Mich hat besonders angesprochen: Erfahrungsgeschichte von Olivia, Rückmeldungen (der anderen Teilnehmerinnen), Offenheit, Geborgenheit, Willkommen zu sein, in die Tiefe gehen, Selbstverantwortung, Miteinander, Körperreisen, Musik, Füreinander da sein, aus Erfahrung sprechen und nicht irgendwelche Theorien breit treten. Es unterstützt mich, in mich hinein hören und fühlen lernen, Achtsamkeit, bewusst im Hier und Jetzt, zu wissen, alles Essen ist in 5 Minuten, paar Stunden usw. noch immer da, Sättigungsgefühl wahrnehmen. DANKE für die wunderschöne und erfüllende Erfahrung an diesen beiden Tagen! Danke

  27. Workshopteilnehmerin 8./9. Okt. 2011

    Mir hat die Gestaltung der beiden Tage sehr gut gefallen, die kleine Gruppe, Empathie von Olivia und Claudia, Austausch untereinander, angenommen werden ohne Urteil, Körperreisen, Buffet, Offenheit von Allen! Die Körperreisen speziell zum Bauch haben mich unterstützt, die Buffetregeln nicht schon vorher essen bzw. beim Wegräumen, das bewusst hinsehen auf die Essstörung, und das „es ist auch noch nachher da“ (Anmerkung: Gemeint ist das Essen). Liebe Olivia und liebe Claudia! Vielen herzlichen Dank für das sehr spannende, anregende und toll gestaltete Seminar! Bleibt so wie Ihr seid! Dankeschön und liebe Grüße.

  28. E.

    Leider, leider kann ich dieses Wochenende nicht. Ich bin in Berlin 🙂

    Ich kann all den Frauen einfach nur gratulieren, die an diesem Seminar teilnehmen können.
    Für mich war es vor 2 Jahren ein wunderbarer Anstoss zu einem neuen Leben. Lebensverändernd, ums kurz zusagen 🙂

    Danke für deine fantastische Arbeit Olivia, einfach toll dass es dich gibt!

    GLG

  29. Workshopteilnehmerin 14./15. Mai 2011

    Gefallen hat mir eigentlich alles 🙂 Besonders der Erfahrungsaustausch mit den anderen sowie mit den Seminarleiterinnen, die Körperreisen und das gegenseitige Massieren mit den Igelbällen. Geholfen hat mir dass man bewusst isst und zwar das, was man wirklich will, Hunger und Sättigung zu spüren, dass man wirklich Hunger hat oder satt ist, oder nur mehr der Kopf spricht, dass ich mir erlaube zu essen und es nicht mit einem Fressanfall enden muss, da ich schon davor befriedigt bin.

  30. Workshopteilnehmerin 26./27. Feb 2011

    Gefallen hat mir das Eingehen auf Fragen, Körperübungen, Entspannungsübungen, Fokus auf das Banale, sich selbst wahrnehmen
    Das ICH steht im Mittelpunkt und gehört gepflegt und gehegt aber vor allem erhört. Es hat alles gepasst, das Seminar mit Euch hat mir SEHR gut gefallen, DANKE! Immer wieder der Hinweis, auf MICH zu achten, zu mir zurück zu kehren. Danke auch für das Skript!
    Der Ablauf war zwar geplant, aber es gab immer wieder Momente der Spontanität, Einhaken und Nachfragen von Olivia und Claudia, das hat mir gefallen, ebenso wie die „Schwänke“ aus Olivias Erfahrungen mit Esssucht. Unterstützt haben mich die Körperübungen, wie z.B. das Abklopfen u.ä., das Bedürfnis wahrnehmen, dass es für mich wichtig ist, die Erfahrung regelmäßig aufzufrischen, wo meine Grenzen sind.

  31. M.

    Möchte diese Möglichkeit nützen um dir bzw euch mitzuteilen, dass dieses Seminar für mich sehr, sehr wertvoll und entspannend war!!!
    auch war es für mich so schön auf einer so feinen Ebene sich mit sich
    selbst auseinanderzusetzen und anderen zu begegnen! Da hab ich
    wirklich viel mitnehmen können Vielen Dank – habe euch auch schon wärmstens weiterempfohlen!

  32. V.

    Danke nochmals für das tolle Seminar!
    Ich bin gespannt an der Umsetzung der vielen Tipps,….!
    Ich werde manches davon schaffen und auch wieder mal Rückschläge haben aber es tat ur gut mit sovielen tollen Frauen ein Wochenende zu verbringen,neues zu erfahren und Erfahrungen,… auszutauschen und bei euch zwei (claudia und dir) fühlte ich mich wirklich wohl! Danke! 🙂

  33. S.

    danke noch einmal für das großartige WE!!! Ich konnte so wahnsinnig viel mitnehmen und habe so großartige Menschen kennengelernt… Es war eine ganz tolle Erfahrung (vieles davon habe ich mir in einem bunten „persönlichen Leitfaden“ in ein kleines Tagebuch geschrieben das ich immer wieder lesen werde, hoffentlich speziell dann wenn es mir wieder schlecht geht ;-)))

  34. Workshopteilnehmerin 16./17. Okt 2010

    Gut tat der Austausch mit Betroffenen, das gute Buffet, Olivia und Claudia, ihre offene, herzliche Art und wie sie sich als Team ergänzen. Es macht einfach Freude euch beim Leiten des Seminars zu beobachten. Eure humorvolle Art und gleichzeitig euer Verständnis waren sehr schön. Manchmal kommt ihr mir vor wie ein liebevolles, altes Ehepaar. Die Art wie ihr miteinander umgeht war auch sehr inspirierend für mich. Die Entspannungsübungen haben mir geholfen mich zu spüren. Toll war das tanzen, die offenen Runden und der Austausch miteinander. Ich möchte gerne wiederkommen! Ich habe bemerkt, dass mir Gruppenerfahrungen sehr viel helfen und ich in weiterer Folge vielleicht eine Gruppe besuchen werde.

  35. Workshopteilnehmerin 16./17. Okt 2010

    Danke für die angenehme, wohlfühlende Atmosphäre, Gruppe, Leitung. Sagen können, was auf der Seele liegt, angenommen, verstanden zu werden, Körperübungen, Körper spüren, gemeinsam das Essen entdecken, das befriedigende, genussvolle für den „physischen Hunger“. Hilfreich war für mich das Hunger-Sättigungsgefühl zu erkennen, dann der Satz „jetzt ist es zu Ende, aber du darfst (wenn du Hunger hast) wieder essen, Körperreisen, zu sich kommen, auf sich konzentrieren können, Bedürfnisse erkennen, tolle Ratschläge! Ich brauche Kraft und positiven Zuspruch um auf meinen Weg weiterzugehen, die ich mir durch den aivilo Blog und Gespräche holen kann – bzw. weiterkämpfen dann schaff ich es auf meinen Körper / Seele zu hören 🙂

  36. Workshopteilnehmerin 13./14. März 2010

    Mir hat die Gemütlichkeit der Räume gefallen, das Mittagsbuffet als eigener Seminarinhalt – ich habe ganz neue positive Erfahrungen gesammelt, das Fühlen des eigenen Körpers während der Entspannungsreisen war wichtig für mich.

  37. P.

    Ich habe im Oktober 09 dein Seminar besucht und es war für mich der Anfang aus der Bulimie. Das Seminar hat mein Leben verändert und ich konnte endlich den Mut fassen, Hilfe zu suchen und mich einer einfühlsamen Psychologin anzuvertrauen und seit Anfang Dezember bin ich bei ihr in Betreuung. Die Schritte dazu sind zwar mal größer und dann wieder (leider)kleiner aber ich weiss, daß ich mittlerweile auf einem guten Weg bin.

    Da ich damals bei dir im Herbst vieles nur teilweise wahrnehmen konnte und die Eindrücke so wahnsinnig umfangreich waren, möchte ich das Seminar nochmals wiederholen, ich glaube dass es mir nochmal ein paar große Schritte weiterhelfen könnte. Ich mußte damals so viel über mich nachdenken, dass ich den Moment, das Jetzt, bei euch damals manchmal „überhörte“ oder nicht genug wahrnehmen konnte.

    Nachdem Du vom Tiramisu so begeistert warst, könnte ich ja gerne wieder eines mitnehmen – vorausgesetzt es gibt das Buffet dann wieder *ggg*

  38. B.

    Liebe Olivia, liebe Claudia, ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2010. Vielen Dank nochmal für Eure Hilfe, durch die ich das diesjährige Weihnachtsbuffet mit anschließender Tortenschlacht problemlos und genussvoll bewältigen werde! Ich werde dabei an Euch denken!

  39. Workshopteilnehmerin 17./18. Okt. 2009

    Liebe Olivia, liebe Claudia, ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2010. Vielen Dank nochmal für Eure Hilfe, durch die ich das diesjährige Weihnachtsbuffet mit anschließender Tortenschlacht problemlos und genussvoll bewältigen werde! Ich werde dabei an Euch denken.

  40. Workshopteilnehmerin 7./8. März 2009

    Es war eine sehr offene, vertrauensvolle Atmosphäre; jede wird genommen wie sie ist; was an meinen “komischen” Gefühlen ist eh “ganz normal”; sehr sehr einfühlsame, liebevolle und herzliche Seminarleitung. Mir werden immer mehr Punkte bewusst, an denen ich arbeiten möchte – wie kann ich mich wichtig nehmen; ich darf sagen, was ich will; ich DARF etwas wollen! Ich möchte mehr auf mich achten. Mir hat es auch sehr gut getan, in einer Runde mit Gleichgesinnten (und vor allem mit Menschen, die dieses Problem wirklich verstehen) über meine Probleme zu sprechen. Mir sind auch im Seminar einige wichtige Themen für mich klar geworden – und ich habe auch Beispiele/ Ansatzmöglichkeiten/ kleine erste Schritte bekommen. Tut mir sehr gut und gibt mir vor allem viel Hoffnung für meine Zukunft.
    An Olivia: Ich finde es super, dass du so offene Beispiele aus deiner Vergangenheit gibst. Du als Beispiel selbst gibst mir Mut, an mir zu arbeiten, mit mir zu arbeiten, weil du zeigst (und dass mit so viel Freude, so viel Wärme), dass es einen Ausweg aus dieser Situation gibt.
    An Claudia (Knief): Ich fand die Körperreisen so toll. Ich tue mir generell sehr sehr schwer, mich selbst zu spüren, aber auf diesem Weg ging das (relativ) gut. Und deine herrlich entspannende Stimme hätte am liebsten auf CD (dann könnte ich wahrscheinlich immer total schnell einschlafen) – also wenn du du eine Meditations-CD machst, schick mir bitte eine.
    An euch beide: einfach meinen Dank für alles, es hilft mir jetzt schon weiter.

Kommentar verfassen