Schlagwort-Archiv: Shiatsuausbildung

Shiatsuausbildung?!

Letztens bekam ich von einer ehemaligen Workshopteilnehmerin folgende Anfrage zum Thema: Würde ich die Shiatsu Ausbildung empfehlen.
In Rücksprache mit der Frau habe ich die Mail anonymisiert, damit ich sie hier veröffentlichen darf … denn vielleicht stellt sich ja gerade auch noch jemand eine ähnliche Frage:

RCF_4768_kleinLiebe Olivia!

Ich habe den Workshop: Wege aus dem Esszwang bei dir besucht. Viel über mich gelernt und auch angewendet.
Es würde mich sehr freuen, wenn du mir ein paar Tipps bezüglich Shiatsu geben könntest.

Ich bin auf der Suche nach einer Ausbildung, die mit Körperarbeit zu tun hat, die ich irgendwie in meinen 30h Job und mit meinen Kindern integrieren kann.

Mit dem heutigen Wissen, würdest du nochmals diese Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin machen? oder eine andere?
Lernt man dabei auch selbst zur Ruhe zu kommen?
Ist es schwierig Menschen zu finden, die diese Behandlung suchen?

Jetzt schon mal vielen Dank für die Zeit und die Hilfe!

Lieben Gruß!

Hier meine Antwort:

oh, das ist ja sehr schön von Dir zu hören/lesen!!

freut mich zu hören, dass Du auf dem Weg bist, klingt ja sehr aufregend!

Also: Wenn Shiatsu Ausbildung dann würde ich unbedingt eine wählen mit einem hohen Selbsterfahrungsanteil und mit Meditation. Denn alles andere, damit meine ich das Kognitive, das kann man auch so lernen. Die Selbsterfahrung und die Meditation ist sehr schwer alleine zu lernen. Nur dann lernt man zur Ruhe zu kommen und nur dann kann man – meiner Meinung nach – gut mit Menschen arbeiten. Das lernt man nicht beim Akupunkturpunkte büffeln ;;;;-)

Ich würde Shiatsu wieder wählen, auch mit der heutigen Erfahrung. (interessante Frage, über die hatte ich mir vorher gar keine Gedanken gemacht :-))

Wenn nicht Shiatsu dann würde ich Cranio machen. Ist beides in der Zusatzversicherung Komplimentärmedizin drinnen. Das ist für wirtschaftliche Gedanken wichtig. Für Shiatsu gibt es einen Gewerbeschein, das ist praktisch wenn es darum geht, Shiatsu als berufliches Standbein in die Welt zu bringen.

Tja, ob es schwierig ist Menschen zu finden. Also ich kann gut davon leben. Allerdings mache ich auch andere Dinge, also nicht nur Shiatsu. (hier findest Du meinen ausführlichen Lebenslauf)  Ich habe 2002 die Ausbildung begonnen (auch neben 30h Job, allerdings ohne Kinder 😉 , 2005 abgeschlossen und Kunden aufgebaut bis ich mich dann 2011 vollständig selbständig gemacht habe. Also der Kundenaufbau und Erfahrungsaufbau hat bei mir gut 10 Jahre gedauert. Meine Entscheidung war es, diese Aufbauarbeit langsam zu machen. Als ich begonnen habe, habe ich in meinem Wohnzimmer behandelt, was die Kosten niedrig hielt. Erst 2006 kam ein Praxisraum, 2008 die eigene Praxis. Es wäre nicht mein Weg gewesen, einfach meinen angestellten Job (der sehr OK war für mich) hinzuschmeißen und es sozusagen frei fliegend zu probieren.

Du brauchst einiges an Marketing Know How oder Menschen die Dir dabei helfen. Und Mut. Und ja, es braucht eine gewisse Überzeugung, dass das was man tut was Gutes ist 🙂 Aber man wächst mit der Herausforderung, man muss nicht sofort alles können.

Und: Es braucht meiner Meinung nach die Bereitschaft, sich ewig weiterzubilden: Fortbildungen im Bereich Shiatsu oder anderen körperorientierten Methoden, Fortbildungen in ganz anderen Bereichen wie z.B. Gesprächsführung, regelmäßig eigene Sitzungen konsumieren. Letzteres finde ich besonders wichtig, denn wie will ich eine Dienstleistung verkaufen, die ich selbst nicht konsumiere? Außerdem brauchen wir als Menschen, die Menschen begleiten, auch jemanden der/die uns begleitet, Stichwort Psychohygiene.

Dies alles braucht die Bereitschaft finanziell in sich selbst zu investieren und ständig persönlich zu wachsen. Nach der Ausbildung kann man grad mal die Buchstaben, finde ich rückblickend, danach fängt man erst an Worte und Aufsätze zu schreiben, so zumindest hab ich es empfunden. Der Weg ist manchmal sehr herausfordernd, weil man immer wieder von neuem sich selbst und seine Muster durchleuchten muss. Also immer dran bleiben an der eigenen Entwicklung, fachlich wie persönlich. Nur wer das mag, ist bei so einem Job gut aufgehoben. Ich würde es nicht mehr anders mögen 🙂

So, das war´s mal grob überrissen.

Falls Du noch Fragen hast, melde Dich gerne wieder oder kommt doch einfach mal zu einem Shiatsu 😉