Schlagwort-Archiv: Selbsttest

Selbsttest: Bin ich esssüchtig?!

vreboten_erlaubt-Längsformat_kleinSeit einiger Zeit schon gibt es auf der aivilo Seite den Selbsttest: Bin ich esssüchtig?

Der aivilo Test besteht aus 50 Fragen und wird Ihnen Klarheit verschaffen, ob Sie (bzw. eine Freundin oder Angehörige) unter Esssucht leiden.

Durch das wache Auge meines lieben Bruders Thomas Wollinger ist uns aufgefallen, dass durch eine Umgestaltung im Blog die Verlinkungen im Test ins Nichts führten, d.h. die Auswertungen waren nicht zu lesen. Dafür entschuldige ich mich.

Der Test sollte nun wieder korrekt funktionieren und somit vielen Menschen Klarheit bringen. Denn der erste – und vielleicht auch schwierigste – Schritt aus der Esssucht ist es, sich einzugestehen: Ja, ich habe Esssucht.

 

 

Selbsttest „Bin ich esssüchtig“: Ihr Ergebnis ist Stufe rot

Vielen Dank, dass Sie sich für den aivilo Selbsttest Zeit genommen haben.

Ihr Ergebnis: Alarmstufe rot

Fußgängerampel_berlin_3

Der Test enthält 50 Fragen mit maximal 60 Auswertungspunkten. Sie haben mehr als die Hälfte der Fragen mit „ja“ beantwortet. Ihr Ergebnis lässt die Vermutung zu, dass Sie eine Esssucht haben. Von Esssucht spricht man übrigens auch dann, wenn nicht erbrochen wird. Diese Form nennt sich Binge Eating Order.

Vorab ein paar Wörter zum Test

In den vielen Jahren, die ich mich nun schon mit Esssucht beschäftige, fand ich heraus, dass es ein paar Punkte gibt, die auf viele Betroffene zutreffen, und zwar sowohl im Essverhalten als auch in den Denk- und Handlungsmustern. Diese Punkte habe ich in diesem Test zusammengestellt. Der Test erhebt daher keinen Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit oder Vollständigkeit, er ersetzt selbstverständlich keine ärztliche Diagnose. Vielmehr ist er als Gedankenanstoß gedacht,  sich selbstkritisch mit der Frage „Bin ich esssüchtig?“ auseinanderzusetzen.

Was tun mit dem Testergebnis?!

Möglicherweise war Ihnen schon länger bewusst, dass mit Ihrem Essverhalten irgendetwas nicht stimmt. Das von einem Test bestätigt zu bekommen, es sozusagen „schwarz auf weiß“ zu lesen, kann ganz schön erschreckend sein. Das darf so sein, denn es ist nicht gerade angenehm zu wissen, dass man möglicherweise an einer Sucht zu leidet.

Zu wissen, womit man es genau bei der Esssucht zu tun hat, ist der erste und einer der wichtigsten Schritte. Hier geht es um folgende Fragen: Was genau bedeutet es, Esssucht zu haben? Was sind die Symptome der Esssucht? Welche Funktionen hat die Esssucht in meinem Leben?

Allen voran ist es wichtig zu erkennen, dass es in der Esssucht nur scheinbar um Essen, Gewicht und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper geht. Hinter diesen Symptomen stecken einige andere Dinge, die Zuwendung und Aufmerksamkeit brauchen. Welche „Dinge“ das sind? Dies ist zwar eine scheinbar einfache Frage, dennoch ist die Antwort nicht so einfach zu geben. Genau das ist die Herausforderung in der Bewältigung der Esssucht: Herauszufinden, wofür sie im Leben steht und dann genau diese Parameter zu verändern, damit die Esssucht nicht mehr notwendig ist.

Wie ist das zu schaffen?

Zuallererst ist es wichtig zu wissen: Der Weg aus der Esssucht ist nicht dadurch zu schaffen, dass man eben mal beschließt nicht mehr esssüchtig zu sein. Es ist auch kein Weg, der von heute auf morgen zu gehen ist. Es brauchte seine Zeit, bis sich Ihr esssüchtiges Verhalten aufgebaut hat, ebenso braucht es seine Zeit, um da wieder herauszukommen.

Es gibt zahlreiche kostenfreie und kostengünstige Möglichkeiten, mehr über Esssucht und ihre Hintergründe zu erfahren. Das Internet bietet hier eine breite Möglichkeit, sich zu informieren. Dies ist der erste Schritt: Wissen, womit man es zu tun hat.

Persönliche Hilfe auf dem Weg finde ich dennoch essentiell. Meist kommt man um eine Psychotherapie nicht herum, da hinter der Essstörung tiefere Wurzeln liegen, die Zuwendung brauchen. Ich weiß, dass viele Betroffene sich wünschen, es alleine zu schaffen. Aus meiner Erfahrung heraus weiß ich allerdings, dass das sehr schwierig ist. Ich möchte Sie daher ermutigen Hilfe zu suchen!

Wie kann Ihnen aivilo auf Ihrem Weg helfen?

1.) In meinem aivilo Blog finden Sie zahlreiche Artikel zum Thema Esssucht, die Sie kostenfrei lesen können. Wenn Sie den Blog abonnieren, bekommen Sie Nachricht, wann immer ich einen neuen Artikel verfasst habe.

2.) Ich habe ein Buch geschrieben, es heißt Essanfälle adé. Darin beschreibe ich jenen Weg, den ich aus der Esssucht gegangen bin.

Aivilo_Flyer_druck_page_001

3.) Darüber hinaus biete ich in Wien persönliche Begleitungen an, in Form von Einzelbegleitung und Workshops. Alle aktuellen Infos dazu finden Sie auf meiner Webseite www.aivilo.at.

Selbsttest „Bin ich esssüchtig“: Ihr Ergebnis ist Stufe orange

Vielen Dank, dass Sie sich für den aivilo Selbsttest Zeit genommen haben.

Ihr Ergebnis: Alarmstufe Orange

Gelbe Ampel

Der Test enthält 50 Fragen mit maximal 60 Auswertungspunkten. Sie haben mehr als 25% der Fragen mit „ja“ beantwortet, d.h. es besteht Grund zur Vorsicht.

Vorab ein paar Wörter zum Test

In den vielen Jahren, die ich mich nun schon mit Esssucht beschäftige, fand ich heraus, dass es ein paar Punkte gibt, die auf viele Betroffene zutreffen, und zwar sowohl im Essverhalten als auch in den Denk- und Handlungsmustern. Diese Punkte habe ich in diesem Test zusammengestellt. Der Test erhebt daher keinen Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit oder Vollständigkeit, er ersetzt selbstverständlich keine ärztliche Diagnose. Vielmehr ist er als Gedankenanstoß gedacht,  sich selbstkritisch mit der Frage „Bin ich esssüchtig?“ auseinanderzusetzen.

Was tun mit dem Testergebnis?!

Es könnte sein, dass das Thema Essen Sie möglicherweise nicht in Form einer Sucht aber doch über das Wohlfühlmaß hinaus beschäftigt. Nun ist es an Ihnen zu entscheiden: Kann ich damit leben, oder möchte ich etwas ändern?

Es könnte ratsam sein, sich mit dem Thema „Esssucht“ noch weiter zu beschäftigen, um zu sehen, welche Aspekte Sie davon betreffen. Manchmal kann es wichtig sein, Vorsorge zu treffen, um nicht tiefer in den Teufelskreis Esssucht hineinzuschlittern.

Das Internet bietet breite Möglichkeiten, sich zu informieren. Unter anderem finden SIe in den aivilo Blogeinträge zum Thema Esssucht zahlreiche Artikel.

Darüber hinaus habe ich ein Buch geschrieben, es heißt Essanfälle adé. Darin beschreibe ich jenen Weg, den ich aus der Esssucht gegangen bin. Neben den Esssucht-Teil enthält es zahlreiche Information zu den Themen:

Wie kann ich mit meinen Gefühlen umgehen, ohne sie herunterzuessen? (Frust-, Stressessen).
Wie kann ich es schaffen, mich in meinem Körper wohlzufühlen?
Woher weiß ich, was und wieviel ich essen soll?
Wie kann ich lernen, zu genießen?

Aivilo_Flyer_druck_page_001

Selbsttest „Bin ich esssüchtig“: Ihr Ergebnis ist Stufe grün

Vielen Dank, dass Sie sich für den aivilo Selbsttest Zeit genommen haben.

Ihr Ergebnis: Stufe grün

Fußgängerampel_berlin_2

Der Test enthält 50 Fragen mit maximal 60 Auswertungspunkten. Sie haben weniger als 25% mit „ja“ beantwortet.

Das bedeutet, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Sie nicht von Esssucht betroffen sind. Hängt natürlich auch davon ab, wie selbstehrlich Sie zu sich waren, und wie viele der Fragen das Essen betreffend ein „ja“ erhalten haben.

Vorab ein paar Wörter zum Test

In den vielen Jahren, die ich mich nun schon mit Esssucht beschäftige, fand ich heraus, dass es ein paar Punkte gibt, die auf viele Betroffene zutreffen, und zwar sowohl im Essverhalten als auch in den Denk- und Handlungsmustern. Diese Punkte habe ich in diesem Test zusammengestellt. Der Test erhebt daher keinen Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit oder Vollständigkeit, er ersetzt selbstverständlich keine ärztliche Diagnose. Vielmehr ist er als Gedankenanstoß gedacht,  sich selbstkritisch mit der Frage „Bin ich esssüchtig?“ auseinanderzusetzen.

Was tun mit dem Testergebnis?

Wenn Sie kein esssüchtiges Verhalten haben, ist es an Ihnen zu entscheiden, ob Sie sich mit Ihrem Essverhalten wohlfühlen. Falls ja, herzlichen Glückwunsch! Falls nein, geht es möglicherweise darum, Wege zu finden, sich im eigenen Körper wohl zu fühlen oder Genuss zuzulassen?

Vielleicht haben Sie den Test gemacht, weil Sie jemanden kennen, der oder die vielleicht Esssucht hat? Tipps für Angehörige finden Sie in folgendem aivilo Blogartikeln:

Meine Freundin ist esssüchtig, was kann ich tun?
Tipps für Anhörige von Esssüchtigen bzw.
im Buchtipp: Iss doch endlich mal normal.

Darüber hinaus habe ich ein Buch geschrieben:
Aivilo_Flyer_druck_page_001

Wenn man Freundin, Partner oder Elternteil einer esssüchtigen Frau / eines esssüchtigen Mädchens ist, ist es von großer Wichtigkeit gut auf sich selbst zu schauen und die eigene Kraft zu nähren. Eine Möglichkeit von vielen ist Shiatsu. Gerne begleite ich Sie durch diese herausfordernde Zeit: Gemeinsam ist vieles einfacher als alleine!