Kategorie-Archiv: Körper & Psyche

Positive Anker

Hmmmm, soll ich das Video schneiden trotz der Ablenkung und dem kleinen Malheur in der Mitte des Videos? Geht dadurch vielleicht der Inhalt, den ich herüberbringen wollte, unter?

Nein, ich entschließe mich, das Video (vorerst) zu lassen wie es ist, schön unperfekt, ein bisschen lustig und hoffentlich auch eine Spur lehrreich und auf alle Fälle authentisch.

PAP 3, meine Erfahrungen damit (mit vorläufigem Happy End)

Heute etwas – sehr – Persönliches.

Viel Persönliches von mir habe ich bereits mit meinem Buch „Essanfälle adé“ offenbart (ich bin sehr dankbar, dass das bisher fast alle Menschen mit diesem Wissen über mich wertschätzend umgegangen sind), dennoch geht es noch ein Stückchen persönlicher, nämlich wenn es um die Angst vor Krankheit geht. Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe merke ich, dass damit einiges an Scham einhergeht und ich mir vorstelle, ob sich die eine oder der andere denken könnte „Was? Eine Therapeutin, die veränderte Zellen hat? Wie geht denn das? Meditiert die denn eh nicht eh den ganzen Tag?!“

Dennoch werde ich hiermit diese Scham überwinden und über PAP III schreiben, denn es sind viele Frauen davon betroffen. Deshalb erlebe ich es als meine Pflicht als Frau, das Wissen, das ich 2016 darüber sammeln durfte (musste) zu teilen.

Ich bin keine Medizinerin, daher gebe ich keinerlei Empfehlungen ab, ich schildere hier einfach meine Erfahrungen. Weiters weiß ich nicht, wie wirkungsvoll es tatsächlich war, was ich getan habe, vielleicht hatte ich einfach nur Glück oder es gab einen Untersuchungsfehler im Labor oder …?

Wie auch immer, hier meine Erfahrungen:

Die Chronologie:

24.3.2016: Krebsabstrich beim Gynäkologen,
Zytologischer Befund: PAP III, Diagnose: Dyskaryosen, Metaplasie

Daraufhin wurde ich in das Pilzambulatorium überwiesen für HPV Überprüfung. Alles negativ. (ein Glück!)

Dennoch sprach mein Körper deutlich zu mir und ich nahm das sehr ernst. Ich musste etwas verändern. Ich fragte mich, was wohl die Zellen in meinem Körper am meisten negativ beeinflusst und die Antwort, die ich fand war: meine innere Unruhe. Mit ihr habe ich ein langes Thema. Viele Jahre war mir diese Unruhe nicht bewusst, erst in den letzten Jahren habe ich sie in zahlreichen Rosen-Methode Sitzungen kennengelernt. Sie äußert sich vor allem in einem flatternden Gefühl im Brustkorb und in hochgezogenen Schultern, was ich selbst dann habe, wenn ich objektiv gesehen nicht in Stress bin.

Wichtigster Einschnitt war, dass ich meine nächtlichen Arbeitsstunden gestrichen habe und versucht habe, nicht mehr ständig im Kopf Projekte zu wälzen. Weiters habe ich mit Hilfe der EmotionalKörper-Therapie ein altes Thema gelöst, das mir ebenfalls im Brustkorb saß. Ich habe mir eine 14 tägige Ayurveda Kur gegönnt, wo der Fokus bei der Gebärmutter lag.

Ergänzend erwähnen möchte ich, dass wir in meiner weiblichen Linie zahlreiche Unterleibskrebsfälle haben, ich also was dieses Thema betrifft sehr wachsam bin. Unruhe ist in meiner Familie auch Thema, also höchste Zeit das zu lösen.

6.10.2016: Kontrolle beim Gyn

Anruf meines Gyns Anfang November, ich habe immer noch PAP III (große Enttäuschung! Was?! Trotz 14 Tage Ayurveda-Kur?! Was soll ich denn noch machen?!)

Daraufhin startete ich folgende Kur:

Teemischung: aus 70 g Frauenmantel, 20 g Weiße Taubnesselblüten und 30 g Ringelblume (bekommt man in der Apotheke).

Damit jeden zweiten Tag mit der Frauendusche vaginal gespült und jeden Tag 2-3 Tassen davon getrunken.

Vaginalzäpfchen:
1x/ Woche feminella VagiC (=Vitamin C)
1x/Woche Döderlein Med (=Lactobacillus gasseri-Kulturlyophilisat)

Rosenholzöl:
1x/Woche für ca. 2 Stunden ein OB, 2 Minuten lang getränkt in Olivienöl gemischt mit 5 Tropfen Rosenholzöl
Diese Kur mit Teemischung, Vaginalzäpfchen und Rosenholzöl wurde mir für 6 Wochen empfohlen.

Vaginalspülung, Zäpfchen und Rosenholzöl habe ich so abgewechselt, dass mein Mutermund jeden Tag etwas bekommen hat.

Hochqualitative Vitamine:
Ich habe wieder meine B-Complex Vitamine genommen plus Magnesum / Calcium

Psyche:
Drastische Reduktion von innerem Stress: Jeden Tag 10 Minuten Meditation, immer wieder unter Tags anhalten, um meine innere Unruhe zu beruhigen, meinen Smartphone / Internet / Facebook Konsum drastisch (!) eingeschränkt, eine EKT Sitzung genommen mit Thema Muttermund (www.emotionalkörpertherapie.de). Eine Methode gefunden, die mich wirklich entspannt und zur Ruhe kommen lässt (Hörbuch hören plus Ausmalbuch für Erwachsene). Mich wieder gefragt, was wirklich wichtig ist im Leben, ja, die Liebe, nichts anderes.
Jegliche Sorgen hinsichtlich des Untersuchungsergebnis liebevoll weggeschickt, da sie nicht hilfreich gewesen wären.

Buch:
Alchemilla / Margret Madejsky

Allgemein:
auf mechanische Reizungen verzichten (OBs, Spirale)
Der Mooncup reizt den Gebärmutterhals angeblich nicht, ich verwende ihn künftig dennoch seltener. Ich habe mit einfacher Watte als Einlage experimentiert (da Binden einiges an Chemie enthalten)  das klappte erstaunlich gut.
auf Säure/Basenhaushalt achten
Der Mann muss auf gründliche Reinigung seines Penis mit Seife achten, vor allem unter der Vorhaut (um keinen Nährboden für das Papilloma-Virus zu schaffen)

Kontrolltermin für 19. November 2016 (es wurden von meinem Gyn 2mm Gewebsstückchen vom Muttermund entnommen, es dauerte länger als der übliche Krebsabstrich, war aber überhaupt nicht schmerzhaft)

Bei diesem Termin bekam ich eine Eisentransfusion (Ferinject 50mg Eisen/ml) wegen meiner schlechten Eisenwerte zur Stärkung meines Immunsystems. Mein Arzt meinte, dass das neu am Markt sein und sehr gut verträglich, was auch stimmte. Dazu nahm ich vermehrt Vitamin C (Cevitol 500 mg, 3x pro Tag)

Am 31.Nov schließlich rief mich mein Gyn an:

Cervixschleimhaut ohne Hinweis auf Dysplase oder Malignität, Diagnose: PAP II

Juhu!

Manchmal ist es ja so, dass man sein Leben dann besonders schätzt, wenn man Angst hat, dass es beeinträchtigt werden könnte. Ich traf mit mir selbst die Vereinbarung, dass ich keine Krankheit brauche, um dankbar zu sein, dass ich gesund sein darf. Mehrmals am Tag rufe ich mir ins Bewusstsein, wie wertvoll es ist, dass ich leben darf und gesund sein darf.

Weiters ließ ich von einer Spezialistin meinen Blutbefund checken und werde weitere hochqualitative Nahrungsergänzungsmittel nehmen, v.a. Selen (pure caps Selen Complex), Omega 3, Eisen (Ferotone Trinkbeutel) und Vitamin D in Form von Vaginalzäpchen.

Vitamin D Zäpfchen (kann man alles in Österreichischer Apotheke bestellen und die Zäpfchen herstellen lassen, ist allerdings teuer, da dieses Vitamin D Öl aus Deutschland kommt)

Vaginal-Ovula mit Vitamin D (OVID)

Rp. 15 gtt Vigantol-Öl®
(entspr. 7.500 IE Vit. D)
Neutralöl, Öl cacao q.s.
XII / XXIV Ovula

Für ca. 8 Wochen abends 1 Zäpfchen einführen. Verlauf kontrollieren!

Demnächst werde ich eine Vollblutmineralanalyse mit Vitaminstatus machen. (TSH, D3, B6, B12, Folsäure, Q10, Natrium, Kalium, Calsium, Kupfer, Magnesium, Eisen, Zink, Selen)

In diesem Artikel wird der Zusammenhang von Vitamin D und PAP 3 beschrieben: http://www.prof-schulte-uebbing.de/inhalte/doku/comed_vitamin_d.pdf

Weiters habe ich folgende Zäfpchen mit Vitamin A und Frauenmantel entdeckt, die ich nehmen werde: http://www.eversbusch-apotheke.de/index.php?page=produkt&show=vagzaepf

Abschließend möchte ich noch zwei kompetente Menschen empfehlen, die über viel Fachwissen hinsichtlich PAP 3 verfügen und über menschliche Kompetenz, danke für Eure Unterstützung!

www.praxis-sterebogen.de: Ilka Sterebogen ist Expertin für Frauengesundheit mit Praxis in Limburg (bei Frankfurt) und berät auch viele Frauen aus D/Ö/Ch über Skype

www.frauenundsein.de: Ursula Schmidt-Boceck, Naturheilpraxis Frauen und Sein
in Leutenbach (Nellmersbach), Baden-Württemberg

10 Minuten Meditation

Diese 10 Minütige Meditation von Franziska Diesmann  und Torsten Abrolat höre ich derzeit jeden Morgen und tut mir sehr gut:

diesmann

Meditation halte ich für ein wichtiges Instrument, um zu sich zu kommen und sich nicht vom Gedankenkarussell davontragen zu lassen. Es gibt zahlreiche Formen der Meditation, man muss nicht unbedingt stock steif eine halbe Stunde dasitzen. Egal wie man es macht, es ist wichtig, dem Geist regelmäßig die Chance zu geben, zur Ruhe zu kommen. Vor allem wenn man an Schlafstörungen leidet, an belastenden Grübeleien oder wenn man ständig auf hohem Stressniveau lebt.

Lovely at every angle

Über Instagram stieß ich auf @lovelyateveryangle

Sie fotografiert sich von unterschiedlichen Perspektiven um zu zeigen: Figur ist oft nur eine Sache des Blickwinkels. Wenn wir an uns selbst herabsehen, ohne das Auge der Selbstliebe, dann kann es schon mal passieren, dass wir ein unförmiges Wesen sehen, das andere niemals in uns erkennen würden.

Hier ihre Fotos, die ich mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlichen darf:

Via Instragram I found @lovelyateveryangle

She takes fotos of herself to show: Figure is often just a matter of perspective. If we look down at ourselfes, without an self-loving eye, it may happen, that we perceive a bulky creature, that others would never see.

Here are her fotos, thank you, that I may publish theme here.