Frage zum Buch: Ramadan bei Essstörung

Letztens erhielt ich folgende Frage:

Was halten Sie vom regelmäßigen Fasten (5:2 nach Michael Mosley)  bzw. vom Fasten beim Ramadan? Hilft das Fasten, die Bedürfnisse des Körpers zu spüren?

Hier meine Antwort:

Liebe Frau R.,

wow, das finde ich ja toll, dass mein Buch bis nach Algerien gereist ist. Vielen Dank für Ihre wertschätzenden Worte.

Für den Ramadan sind eindeutige Ausnahmebestimmungen definiert und dazu zählen Krankheiten. Essstörung wird im ICD – international code of diseases – als Krankheit definiert.

Ich würde Menschen mit einer Essstörung daher nicht empfehlen, bei Ramadan zu fasten. Ich würde empfehlen auf andere Art und Weise zu fasten um damit Gott / Allah näher zu sein. Man kann z.B. von Klatsch und Tratsch fasten, auf Facebook und soziale Medien verzichten und vor allem von wertenden Gedanken fasten, anderen und (!!) auch sich selbst gegenüber. Man kann auch versuchen, statt des Fastens jeden Bissen bewusst zu essen, verbunden mit Gebet und in Dankbarkeit.

Ich persönlich glaube nicht, dass man über das Fasten besser lernt, seine Bedürfnisse zu spüren, weil es ein ganz oder gar nicht ist. Wenn man an einer Essstörung leidet geht es darum, im Alltag zu lernen, sich und seine Bedürfnisse zu spüren. Wenn man fastet, dann verbietet man sich wieder alles für eine gewisse Zeit, statt das Essen ins Leben zu integrieren. Im Weg aus der Esssucht geht es darum zu lernen, sich zu nähren, statt zu lernen den Verzicht durchzuhalten. Außerdem finde ich es wichtig, seinen Blutzuckerspiegel konstant zu halten, da sonst Essanfälle provoziert werden könnten.  Was ich allerdings schon wichtig finde ist, nicht ständig und immer zu essen (zu grasen), denn so kann sich kein Hunger entwickeln. Aber Essenspausen ist etwas anderes als Fasten.

Aber das ist meine Meinung und Erfahrung – jede und jeder muss seine eigenen Entscheidungen treffen und tun, wovon man spürt, dass es einem gut tut.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben und sende Ihnen liebe Grüße aus Wien,
Olivia Wollinger

Kommentar verfassen