Beratung für StudentInnen und junge Erwachsene

Heute möchte ich Sie gerne auf das Angebot meiner Kollegin, Iris Lasta, aufmerksam machen.

Ihre Praxis ist in 1140 Wien, nicht weit von der U4 Station Hietzing. Ihre informative Webseite finden Sie hier: www.gesund-sensibel.at

Eines ihrer Schwerpunktgebiete ist es, junge Erwachsenen zu unterstützen, den eigenen (Lebens-) Weg zu finden.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie es war, als ich mich nach der Matura irgendwie verloren fühlte. Meine gewohnten Strukturen waren plötzlich verändert, ich wusste nicht wirklich wohin und fühlte mich – egal wo ich war – fremd. Diese Gefühle führten mich letztendlich im Alter von 21 Jahren in die Esssucht.

Wie schön wäre es gewesen, wenn ich damals gewusst hätte, dass solcherlei Probleme nicht anormal sind, dass ich nicht die einzige auf der Welt bin, die darunter leidet und dass es Hilfe in Form von Coaching gibt. Mir wäre so einiges erspart geblieben:

  • Ich hätte gelernt, dass es nicht ich war, die seltsam oder falsch war, sondern dass ich meinen für mich passenden Platz im Leben noch nicht gefunden hatte. Es hätte gutgetan, diesen Platz nicht alleine suchen zu müssen.
  • Mit Hilfe einer lebenserfahrenen Person wäre es mir möglich gewesen, ein bisschen geduldiger mit mir zu sein und ein bisschen weitsichtiger. Im Alter von 18-20 kann man noch nicht wissen, wie die Zukunft genau aussehen wird. Diese Zeit der Unsicherheit zu ertragen ist mit kompetenter Hilfe wesentlich einfacher. Mir hätte es gut getan zu hören: Du bist mit all dem nicht alleine, dieser Prozess ist normal, du schaffst das.
  • Ich hätte einen Namen für meine Empfindsamkeit gefunden, nämlich Hochsensibilität und hätte mich nicht mehr zu Dingen gezwungen, die „alle“ meine damaligen Freunde toll fanden, nämlich laute Partys, hippe überfüllte Cafés und Shoppen. Damals wusste ich beispielsweise noch nicht, dass mir Waldspaziergänge guttun, wie schön wäre es gewesen, dies bereits mit 20 zu entdecken statt erst mit 30. Überhaupt wusste ich sehr wenig über mich, damals definierte ich mich vor allem über meine Leistungen.
  • Möglicherweise hätte ich den Mut gefunden, mein BWL Studium nach dem ersten Abschnitt zu beenden und die Ausbildung zur Physiotherapeutin zu machen, statt mich durch den zweiten Abschnitt des Studiums zu quälen, was mir nur mit Hilfe von zahllosen Essanfällen möglich war.
  • Vielleicht hätte ich gelernt, meinen Selbstwert in mir selbst zu finden, statt Bestätigung im Außen zu suchen in Form von viel zu oft wechselnden Beziehungen. Ich glaube heute, dass es mir gutgetan hätte, eine Zeit lang ohne Partner zu bleiben und mich zu finden, statt sofort nach Beendigung einer Beziehung das Glück wieder im Außen zu suchen. Auf alle Fälle wäre es gut gewesen, mich nicht auf Beziehungen einzulassen, die mir nicht guttaten.
  • Wie schön wäre es gewesen, Unterstützung in der Bewältigung meiner familiären Konflikte zu haben. Es hätte gut getan zu wissen, dass ich kein „böses Kind“ bin, sondern eine gewisse Ablösung ein wichtiger Prozess am Weg in die Selbständigkeit ist.
  • Hätte ich Unterstützung gehabt, wäre es mir möglich gewesen, mich selbst besser zu verstehen, statt mich für mein „anders sein“ zu verurteilen. Ich habe jahrelang versucht „dazu“ zu gehören, so zu sein wie „alle“ anderen. Da dies recht undefinierbare Kriterien waren, suchte ich nach einem, das ich klar definieren konnte: Ein bestimmtes Idealgewicht. So begann dann meine Diät- und Esssuchtkarriere.

Vielleicht sind Sie ein junger Mensch und fühlen sich von den Themen, die ich damals hatte, angesprochen. Iris Lasta heißt sie herzlich in ihrer Praxis willkommen. StudentInnen bekommen mit dem Gutscheincode „aivilo“ 20% Rabatt.

Iris Lasta kennt sich übrigens auch mit Esssucht aus, sie arbeitet als Assistentin in meinen Seminaren zum Buch „Essanfälle adé“.

Kommentar verfassen