Summer und Zuwinker bei Unverträglichkeiten?

Heute erhielt ich über Facebook eine weitere Frage zum Buch:

Hallo, ich lese gerade Ihr Buch und bin überrascht wie oft ich mich in Ihren Erzählungen wiedererkenne. Ich bin gerade beim Kapitel über die Summer und Zuwinker und finde den Ansatz sehr interessant und auch logisch! Leider „muss“ ich aus gesundheitlichen Gründen auf relativ viele Lebensmittel verzichten (Milchprodukte, Zucker, Mehl…). Zumindest ist es for meine Gesundheit und die Symptome besser ich ernähre mich nach einer Art Paleo. Haben Sie einen Tipp für mich trotzdem aus dem Teufelskreis der Esssucht herauszukommen, obwohl so vieles „verboten“ ist? Natürlich will man das, was man nicht haben darf noch viel mehr… viele Dank im voraus und auch vielen dank für das wirklich tolle und sehr hilfreiche Buch!

Liebe Frau B.,

wenn Sie im Buch ein bisschen weiterlesen, werden Sie einen Absatz zum Thema Unverträglichkeiten entdecken. Und wenn Sie noch ein bisschen weiter lesen, werden Sie erfahren, dass auch ich eine Laktrose Intoleranz hatte. Über das Thema Zucker gibt es auch eine eigene Seite 🙂

In meiner Esssucht Zeit aß ich täglich mindestens einen halben Liter Joghurt (fettfrei natürlich), mindestens eine Packung Hüttenkäse (natürlich auch fettreduziert) und trank mindestens ein Molkegetränk (da das ja fettarm ist). Ich wäre schier gestorben, hätten Sie mir das alles weggenommen. Denn, so dachte ich, wie soll ich mich gesund und fettarm ernähren, wenn ich das nicht haben darf?! Gleichzeitig hatte ich sehr oft sehr schmerzhafte Blähungen.

Heute esse ich Milchprodukte als „Praline“, also nicht mehr um mich damit zu ernähren, sondern um sie zu genießen. Meine Verdauung hat sich extrem gebessert, sodass ich nicht mehr auf jedes Eis mit Bauchkrämpfen reagiere. Ich glaube, dass ich langfristig Unverträglichkeiten wieder bessern können, wenn die Ernährung wieder eine Regelmäßigkeit bekommt und sich der Darm erholt hat.

In der Esssucht Milchprodukte, Mehl UND Zucker wegzulassen ist extrem schwierig. Hier ist die Frage nach dem Leidensdruck: Wenn Sie beispielsweise an einer Krankheit leiden, wie z.B. Rheuma leiden oder Morbus Crohn, dann ist es absolut notwendig, dass Sie Ihre Ernährung entsprechend umstellen. Hier empfiehlt es sich nach Speisen zu suchen, die jenen ähneln, die Sie weglassen müssen in Konsistenz und Geschmack. Bei schweren Krankheiten muss die Ernährung umgestellt werden um eine Besserung zu erzielen.

Wenn Sie allerdings „nur“ einen Blähbauch haben, oder „nur“ Pickel am Rücken oder „nur“ unreine Haut im Gesicht, dann könnten Sie überlegen, ob Sie diese Nachteile bewusst in Kauf nehmen und momentan aufgrund der Sucht nicht alles streng weglassen, sondern für sich einen Kompromiss finden. Wohl wissend, dass je mehr die Sucht verschwindet, desto mehr wird es Ihnen möglich sein, an Ihrem Essverhalten zu schrauben, mit Liebe und Nachsicht. Wenn der Handlungsdruck nicht so groß ist (also keine akut gravierende Krankheit da ist), dann finde ich einen solchen Kompromiss besser, als ein paar Tage lang „brav“ alles wegzulassen und dann sich in einem Essanfall sich erst recht wieder alles „Verbotene“ hineinzuschieben. Das ist dann ein noch viel größerer Schock für das körperliche System, als wenn Sie jene Sachen, die Sie nicht so gut vertragen, in kleinen Dosen zu sich nehmen.

Mein Geschmack hat sich über die Jahre übrigens völlig verändert. Müsste ich heute täglich einen halben Liter Joghurt und mindestens eine Packung Hüttenkäse essen und mindesten ein Molkegetränk trinken, würde ich schreiend davonlaufen 🙂

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben und sende Ihnen herzliche Grüße aus Wien,

Olivia Wollinger

 

 

Ein Gedanke zu „Summer und Zuwinker bei Unverträglichkeiten?

  1. B

    Vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung!
    Ich leide an PCOS + Insulinresistenz und Psoriasis. Und da bei meinem Mann und mir ein Kinderwunsch besteht, muss ich unbedingt an meiner Gesundheit bzw. meinem Essverhalten arbeiten. Natürlich versuche ich einiges zu konstruieren und nachzuahmen aus den Sachen die ich essen darf, aber das ist nicht das selbe…
    Ich weiß eigentlich für was ich mich da kasteie, aber der Drang zum Süßen ist manchmal einfach emmens. Noch dazu bin ich oft gelangweilt, da ich wir ins Ausland gezogen sind (wegen der Arbeit meines Mannes) und ich bisher keinen Job gefunden habe.
    Ich kann mir auch einfach nicht vorstellen mein Leben lang auf alles zu verzichten was andere ohne Probleme essen dürfen 🙁
    Ich glaube die Psyche und natürlich der unerfüllte Kinderwunsch spielen auch eine große Rolle in meiner Situation.
    Vielen Dank nochmal für Ihre Antwort und natürlich für das Buch! Es ist soooo befreiend zu wissen, dass man nicht der einzigste Mensch auf Erden ist, der sich dieses Essverhalten hat und quasi ein Doppelleben führt. Meine Familie und Freunde denken ich esse mega gesund und habe einen starken Willlen 🙂 Manchmal muss ich schon fast darüber lachen….

Kommentar verfassen