Gemüsesuppe (Kraftsuppe)

Eine Gemüsesuppe wird dann richtig gehaltvoll, wenn man einen sogenannten Gemüsestock zubereitet und diesen als Basis für die Gemüsesuppe verwendet. Den Gemüsestock kann man mit wenig Aufwand haltbar machen und im Eiskasten mehrere Wochen aufbewahren. Daher empfiehlt es sich, gleich eine größere Menge zu vorbereiten. Auch wegen der langen Kochzeit empfiehlt es sich, gleich eine größere Menge zuzubereiten.

Die Zubereitung des Suppenstocks geht rasch: Gemüse waschen, in grobe Stücke schneiden und in den Topf geben. Einzig die Kochzeit dauert länger, aber während dessen gibt es ja meistens genug andere Dinge, die erledigt werden können.

Zutaten für den Suppenstock

  • Wurzelgemüse: Karotte, gelbe Rübe, Petersilwurzel, Sellierie, Lauch (=Porree)
  • 1 große Zwiebel
  • jegliche Gemüsereste falls vorhanden, z.B. Strung des Brokkolis, Zeller, Tomaten…
  • Salz, Gewürze je nach Vorliebe wie z.B. Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, Pfefferkörner
  • 1-2 Kombu Algen (gibt es im Reformhaus. Muss nicht sein, verleiht der Suppe aber zusätzliche Kraft)

Das Wurzelgemüse gibt es fertig abgepackt in jedem Supermarkt zu kaufen. Viel billiger ist es allerdings, wenn man sich die einzelnen Gemüsesorten am Markt kauft.

Die Menge des Gemüses richtet sich nach der Größe des Topfes. Dieser wird mindestens zur Hälfte mit Gemüse gefüllt. Kaufen Sie das Gemüse je nach Ihrer persönlichen Vorliebe. Wenn Sie die Suppe z.B. süß bevorzugen, dann kaufen sie mehr Karotten. Wenn Sie keinen Zeller mögen, dann lassen Sie ihn weg etc.

Zubereitung des Suppenstocks

Das Gemüse gut waschen, d.h. von der Erde befreien und in grobe Stücke schneiden. In den Topf geben.

Falls Sie möchten, rösten Sie die Schnittfläche der in zwei Teile geschnittenen Zwiebel extra in einer Pfanne ohne Fett an, sodass sie braun wird. Geben Sie dann diese Zwiebel in den großen Suppentopf und schwemmen Sie die Pfanne mit Wasser aus. Auch dieses braune Wasser in den großen Suppentopf geben. Dadurch erhält die Suppe eine noch kräftigere gelbbraune Farbe.

Gießen Sie nun kaltes Wasser in den Topf, bis dieser ganz voll ist.

Würzen nach belieben. (bei einem Topf mit 26cm Durchmesser z.B. 5 Lorbeerblätter, 8 Pfefferkörner, 1 TL Salz, 2 Kombu Algen, 8 Wacholderbeeren). Ich gebe auch gerne ein paar Stückchen Süßholz dazu weil ich es gerne süß mag (gibt es in TCM Apotheken)

Deckel auf die Suppe und auf großer Flamme aufkochen lassen, dann sofort Flamme ganz klein drehen, sodass die Suppe friedlich vor sich hin simmert.

4-5 Stunden kochen lassen. Das Wasser kocht sich trotz des Deckels um ein paar Zentimeter hinunter. Das Wasser nicht auffüllen, da sonst die Gemüsesuppe verwässert schmeckt. Das Gemüse gibt während der Kochzeit vollständig seine Kraft und Essenz an die Suppe ab. Nach dem Kochen wird das Gemüse daher mit einem Sieb abgeseiht und weggeworfen.

Zubereitung der Gemüsesuppe

Für die Gemüsesuppe nimmt man einfach einen Suppenstock, erwärmt diesen in einen Topf und fügt Gemüse der Saison und nach Belieben zu: Gemüse klein schneiden und so lange im Suppenstock kochen, bis es weich ist.

Wenn Sie möchten, können Sie das Gemüse pürieren. Je mehr Gemüse Sie verwenden, desto dickflüssiger wird die Suppe. So erhalten Sie z.B. eine schmackhaft Kübriscremesuppe, z.B. mit Hokaido Kürbis (diese Sorte muss man nicht schälen).

Würzen nach Belieben. Viel ist eigentlich nicht notwendig, da der Suppenstock bereits intensiv schmeckt.

Der Gemüsestock kann natürlich auch pur getrunken werden. In einer Thermoskanne lässt er sich leicht mitnehmen. Bitte nicht in der Mikrowelle erwärmen, denn durch Mikrowelle, ebenso wie durch das Tiefkühlen wird die Energie in der Nahrung verändert.

Haltbar machen des Suppenstocks

Um die Suppe haltbar zu machen wird diese in heiß ausgespülte Einmachgläser geleert. Am besten benützen Sie dafür einen Behälter mit „Schnabel“, aus dem Sie die Suppe einfach in die Schraubgläser füllen können. Die Einmachgläser fest zuschrauben (Vorsicht, sehr heiß! Bei mir hat sich bewährt, doppelt übereinander gelegte Küchenrollen zu Hilfe zu nehmen oder Geschirrtücher), auskühlen lassen und danach in den Eiskasten stellen. Durch die Hitze wird die Luft in den Gläsern vakuumisiert, sodass die Suppe mindestens 2 – 3 Wochen im Eiskasten haltbar ist. Bei dem 26cm Durchmesser Topf erhält man ca. 3 Liter Suppe.

Dieses Prozedere braucht etwas Übung, doch wenn man diese einmal hat, geht es rasch. Der Vorteil dieser Art des Haltbar machens ist, dass die Energie in der Nahrung nicht verändert wird, wie es z.B. beim Einfrieren passiert.

2 Gedanken zu „Gemüsesuppe (Kraftsuppe)

  1. Sprosse

    Ich finde diese selbstgemachte Gemüsesuppe großartig, auch wenn es bei mir vermutlich daran scheitern wird, dass ich so selten zu Hause bin und mir daher mit der langen Kochdauer schwer tue. Aber ich habe meinen einzigen freien Abend letzte Woche dafür genutzt, gleich eine größere Menge vorzukuchen und so hoffe ich, dass die Portionen jetzt für eine Zeit mal reichen.

  2. I.S.

    Habe diese Suppenempfehlung einige Male ausprobiert! Schmeckt wirklich sehr lecker und ich weiß, dass ich so meinem Körper absolut Gutes gebe, weil die Zutaten alle rein sind! Die „Haltbarmach-Methode“ funktioniert wunderbar, so lohnt es sich, die Kochzeit in Kauf zu nehmen, weil man lange etwas davon hat. Es tut gut, von der Arbeit heimzukommen und ein wärmendes Süppchen ist gleich griffbereit! Was ich noch lernen muss, ist die richtige Menge Gemüse zu nehmen (so viel wie geht *g*), damit die Suppe kräftig schmeckt. Tip: lässt sich nach Lust und Laune mit verschiedensten Einlagen genießen!

Kommentar verfassen